17.02.2018

Winter......

....... ja, was soll ich sagen......
die Natur belehrt mich eines Besseren.

Meine Wünsche nach Frühling und Sonne wurden schlichtweg nicht erhört 
und der Februar zeigt sich von seiner 
frostigen Seite.

Es gibt Tage, wenn die Wintersonne am Himmel steht und es nur gefühlte Minus 2 Grad sind, 
ich meine "gefühlte", denn eigentlich haben wir morgens Minus 13 Grad, 
dann ist es erträglich und ich kann der weißen, starren, angenehm ruhigen Umgebung etwas abgewinnen.

Weiße Schilfwedel stehen bewegungslos überm Weier, 
das Licht hüllt sie trotz der Kälte in einen warmen Braun-Ton.
Nur an den Spuren auf dem gefrorenem Eis kann man erkennen, 
dass man hier nicht allein ist.

Ich nehme mir Zeit, um die Stille der Natur zu genießen.
Auf meinen Spaziergängen habe ich meistens die Kamera dabei.
Durch das Objektiv sehe ich die Dinge mit einer anderen Art und Weise.
Dinge, die sonst nicht ins Auge fallen, bekommen und werden etwas Besonderes 
und sind gefasst in einem Rahmen.

So an diesem Morgen im Februar,
kleine weiße Augenblicke - eingefangen auf einem Foto.
Sogar das Pferd auf der Koppel war weiß und ist keinesfalls für den farblich abgestimmten 
Auftritt bestellt worden.........zwinker.







Winterwärme
Mit brennenden Lippen,
unter eisblauem Himmel,
durch den glitzernden Morgen hin,
in meinem Garten,
hauch ich, kalte Sonne, dir ein Lied.
Alle Bäume scheinen zu blühen;
von den reifrauhen Zweigen
streift dein Frühwind
schimmernde Flöckchen nieder,
gleichsam Frühlingsblendwerk;
hab Dank!
An meiner Dachkante hängt
Eiszapfen neben Zapfen,
starr;
die fangen zu schmelzen an.
Tropfen auf Tropfen blitzt,
jeder dem andern unvergleichlich,
mir ins Herz.
Richard Fedor Leopold Dehmel









Ihr Lieben,

habt ein schönes Wochenende und kommt gut in die neue Woche.
Genießt besondere Momente und lasst es euch gut gehen.

Seid gegrüßt

eure 







}, 10)